Mittwoch, 14. Mai 2014

Wovon Jobo-Dosen träumen - Waschtag


Wenn meine Jobodosen und Filmspiralen reden könnten, würden Sie vermutlich nicht mehr aufhören von Ihrem Leid zu klagen.
Hocken immer nur im dunklen Keller und werden mit allerlei Suppen getankt, die sie nicht bestellt haben.

Bei der ganzen Panscherei, bleibt über die Jahre nicht aus, dass Entwicklerreste Silber und noch so manches Elixier sich auf Spiralen und an den Wänden der Entwicklertanks verewigt.


Dabei muss es nicht zwangsweise für immer da bleiben, schließlich ist so mancher hochtrabender Entwickler ein Mimöschen und mag es gar nicht wenn außer destiliertem Wasser und ihm selbst noch anderer Unrat in der Dose rumgammelt. Diese ungewollten Zusätze hemmen die Entwicklung oder führen im Extremfall zu Schlieren und Flecken, die sich mit noch so viel Mühe nicht mehr entfernen lassen.

Daher ist ab und zu Waschtag angesagt. Und wer eine Spülmaschine sein Eigen nennt, lässt die ansonsten gereinigten Utensilien einfach mal eine Runde mitfahren.

Sie werden es im Zweifel mit reproduzierbar guten Ergebnissen entlohnen. In diesem Sinne
Ab in die Wanne oder Spülmaschine